Was ist eine API-Integration?

Eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) ist eine Brücke zwischen zwei (oder mehr) unabhängigen Softwaresystemen, so dass sie interagieren, Daten austauschen und die Automatisierung gemeinsamer Geschäftsprozesse verbessern können.

Softwareentwicklungsunternehmen und App-Entwickler schreiben diese API-Konnektoren in Standardsoftwarecode (in der Regel JavaScript) und stellen sie Dritten oder jedem, der sie nutzen möchte, zur Verfügung (öffentliche APIs). Zusammen mit dem API-Code stellt ein Unternehmen in der Regel auch eine Liste der API-Aufrufe bereit, die mit der API verfügbar sind.

Diese APIs ermöglichen es externen Anwendungen, unter Verwendung von Standarddatenformaten (z. B. JSON oder XML) Anfragen an die Datenquelle der Anwendung zu stellen, so dass Softwareanwendungen unter Umgehung der normalen Benutzeroberfläche direkt und in Echtzeit miteinander kommunizieren können.

Diese Datenintegration, die durch APIs ermöglicht wird, hat viele Anwendungsfälle und kann Unternehmen dabei helfen, ihre Skalierbarkeit und die Automatisierung ihrer Arbeitsabläufe zu verbessern. Viele sich wiederholende, zeitaufwändige Aufgaben können so mittelfristig eliminiert bzw. automatisiert werden.

Ein wichtiger Teil der API-Integration ist die API-Verwaltung. Bei jeder neuen API sollte das API-Design die Fähigkeit beinhalten, die API von Anfang bis Ende, den gesamten Lebenszyklus und alle Endpunktkomponenten, aus denen die API besteht, zu verwalten.

Einige Unternehmen nutzen API-Integrationsplattformen, um die verschiedenen von ihnen verwendeten API-Verbindungen zu verwalten und schneller auf Änderungen in ihrem Unternehmen oder der Datenquelle, mit der sie verbunden sind, reagieren zu können.

APIs werden immer beliebter, da der Druck zur vollständigen digitalen Transformation des Unternehmen dazu ermutigt, das Ökosystem der von ihnen genutzten Managementsysteme durch API-Integration zu vereinen.

Share LinkedInFacebookTwitter